VMware vSphere Treiber nachträglich einbinden

Home » Virtualisierung » VMware vSphere Treiber nachträglich einbinden
5. August 2015 Virtualisierung, VMware Keine Kommentare

 

VMware´s vSphere enthält zwar bereits ein Grundgerüst an Hardware-Treibern, oft ist es jedoch erforderlich für den RAID-Controller oder die Netzwerkkarte/n nachträglich eigene Treiber einzubinden. Diese Kurz-Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie selbst einen neuen Treiber in vSphere einbinden oder aber einen vorhandenen Treiber aktualisieren.

 

Was Sie benötigen:

– Server mit einer vSphere Grundinstallation

vSphere Client zur Verwaltung des Servers (Ein Laptop genügt)

– sh/scp-Clients (z.B. Putty oder WINscp für Windows).

 

Schritt 1: per vSphere Client SSH Zugang aktivieren

Installieren und starten Sie den vSphere Client auf einem beliebigen PC. Damit über diesen der Server administriert werden kann, sollte er sich natürlich im gleichen Netzwerk befinden. Damit Sie auf Ihren Server zugreifen können, benötigen Sie ferner dessen IP Adresse sowie die administrativen Zugangsdaten. Klicken Sie nun oben auf den Reiter Konfiguration, wählen Sie anschließend auf der linken Seite das Sicherheitsprofil aus und klicken Sie anschließend ganz rechts oben auf Eigenschaften.

 

1

Anschließend aktivieren Sie in den Diensteigenschaften den SHH-Dienst. Dieser wird benötigt, damit Sie im Anschluss die Treiber auf den Server übertragen und installieren können. Wir empfehlen Ihnen aus Sicherheitsgründen, den SSH-Zugang nach Abschluss der Treiber-Installation wieder zu deaktivieren.

2

 

Schritt 2: Vorbereitung 

Wenn Sie nicht bereits selbst daran gedacht haben, wird es nun Zeit den Wartungsmodus zu aktivieren. Dies können Sie entweder direkt auf der Client-Oberfläche tun oder mit dem Terminal-Befehl vim-cmd hostsvc/maintenance_mode_enter . Wir empfehlen die Verwendung von Putty zur Remote-Verbindung mit dem VMware vSpehre Server. Für die Übertragung der Treiber-Datei (.vib oder .zip) auf den Server eignet sich Beispielsweise WINscp. Wir empfehlen Ihnen, den Treiber in den bereits vorhandenen /tmp Ordner abzulegen.

 

Schritt 3: Installation der Treiber

Die Treiber installieren Die anschließend per vSphere Kommandozeile (wir verwenden Putty). Dabei unterscheidet vSphere ob es sich um eine Neuinstallation oder ein Update eines bestehenden Treibers handelt und ob der Treiber als .vib oder als .zip vorliegt. Im folgenden haben wir für jeden Fall den korrekten Befehl abgebildet. Die ersten beiden Befehle bewirken die Installation eines neuen Treibers, die zweiten beiden das Update eines bestehenden Treibers.

esxcli software vib install -v /tmp/Treibername.vib
esxcli software vib install -d /tmp/Treibername.zip

esxcli software vib update -v /tmp/Treibername.vib
esxcli software vib update -d /tmp/Treibername.zip

 

Schritt 4: abschließende Schritte

Zum Schluss sollten Sie noch den Wartungsmodus beenden. Dies ist wahlweise über die grafische vSphere Client-Oberfläche oder folgenden Befehl möglich. ( vim-cmd hostsvc/maintenance_mode_exit ). Mit dem Befehl  reboot  starten Sie den Server neu. Wir empfehlen zuletzt noch mit dem Befehl  esxcli software vib list zu kontrollieren, ob alle erforderlichen Treiber erfolgreich installiert wurden.

 

 

Weitere Informationen / Quellen

 

VMware Downlad Center

VMware vSphere 6-Dokumentation

VMware vCenter Server™ 6.0 Deployment Guide

vSphere-Administratorhandbuch für virtuelle Maschinen